6. März 2016

Last days of winter ...



Liebe Freunde!

Leider ist schon wieder so viel Zeit vergangen. Ich habe nichts gepostet, 
konnte nicht bei Euch vorbeischauen,
 ich bin überhaupt nicht mehr auf dem Laufenden, was bei Euch
passiert! Und ich muß sagen, ich vermisse Euch!

Leider sind (wieder) viele Handwerker bei mir zu Hause.
 Wir haben ein Wasserleck im Keller,
der Fliesenleger hat seine Arbeit nicht fertig gemacht, und, und, und ...

Aber trotzdem muß ich sagen, es geht aufwärts ... 
es fühlt sich langsam wie ein Zuhause an
und die ersten Vögel besuchen jetzt jeden Tag meinen neuen noch sehr kahlen Garten.
Wie habe ich das vermisst! 

Und was das Schönste ist:
 Ich habe jetzt ab und zu Zeit, wieder in meine Gummistiefel 
zu schlüpfen und raus in die Natur zu gehen. 

Zum Glück habe ich es nicht weit.
 Nur ein paar Schritte und ich bin in der Natur
und vielleicht fünf Minuten entfernt, ist ein kleines Wäldchen,
 wo meine neuen Freunde wohnen.







Schon oft habe ich mit süßen Worten versucht, das Pfauenpärchen anzulocken. 
Aber keine Chance.
 Sie blieben immer lieber auf dem Baum sitzen
 und haben mich keines Blickes gewürdigt. 
Umso erstaunter war ich, als sie gestern gleich angelaufen kamen ...

 









 Fast jeden Tag schneit es bei uns. Dann scheint wieder die Sonne.
Der Winter will einfach nicht weichen ...
 










Wie kann man nur so schön sein? 
Der Himmel war bedeckt und ich habe keine Bildbearbeitung
verwendet, und trotzdem leuchtet der Vogel in den
buntesten Farben ...
 










Der Fliesenleger hat endlich den Fliesenspiegel geklebt
 und obwohl die Küche jetzt ganz anders als geplant geworden ist,
 bin ich sehr glücklich, daß sie endlich fertig ist.
Und ich finde meine Küche hat die gleichen Farben wie der Himmel
 und die Landschaft gleich hinter meinem Zuhause!
 










 Die Rehe kennen mich jetzt schon! Ich brauche nur zu rufen,
 dann kommen sie schon angerannt! 
Schade, daß wir nicht mehr Natur hier in Deutschland haben.
Ich würde mir einen riesigen Wald und absolute Freiheit für sie wünschen!






Das ist mein Liebling. Sie hat so ein kindliches Gesicht!
Und diese Tannen, über und über mit Moos bewachsen, finde ich
einfach zauberhaft!
 










Auf dem Rückweg komme ich immer an diesem Bauernhof vorbei. 
Es muß am Frühling liegen, denn als ich an der Scheune vorbeiging,
raste dieses weiße Huhn laut schnatternd auf mich zu und sprang auf den Zaun!
Als wenn es mich begrüßen wollte ... 

 




 Ja, ja, Ihr Lieben, ich wohne jetzt in einem kleinen Dorf und
 ich finde es einfach wunderbar!





Ich wünsche Euch eine sonnige Woche!

Eure Geli

21. Februar 2016

Ein Platz zum Essen und Träumen ...



Als heute morgen die ersten Sonnenstrahlen meine Küche in rosa Licht
tauchten, wurde mir erst richtig bewußt, dass ich langsam Gas geben sollte,
wenn ich diesen Frühling auf meiner neuen Terrasse sitzen möchte.

Für mich gibt es nichts Schöneres als draußen zu sein  -
und einen schönen Platz zum Essen, Lesen oder Relaxen zu haben.








Bei der Gestaltung gibt es so viele Möglichkeiten
und ich finde, daß jede Terrasse viel über seine Menschen,
die hier ihre freie Zeit verbringen, verrät.

Ich habe lange überlegt, wie unsere Terrasse aussehen soll,
und das Ergebnis spiegelt auch viel meine
glückliche Zeit in den verschiedenen Ferienhäusern  
im Süden Frankreichs wieder.

Ich wollte unbedingt eine Küche mit einer Südterrasse,
damit ich Sonnenlicht beim Kochen haben und 
das Essen nur ein paar Schritte weiter 
auf die Terrasse tragen kann.
 Außerdem möchte ich auch eine Pergola. 
Ich liebe diese grünen Wände, die idealen Schutz
vor Wind und neugierigen Blicken bieten.
Ein paar duftende Kletterrosen, die auch Nektar 
für die Insekten bieten oder eine Glyzinie ...
Einfach traumhaft ...




















Außerdem wollte ich einen geschützten vollsonnigen Platz
für meinen Olivenbaum und spezielle Kräuter, die in unserem Klima nur im Topf wachsen.

Hier seht Ihr einen angebauten Balkon, wieder in dem
alten Haus in Aubarne (wie auf den vorherigen Fotos).
Der Garten war sehr klein und umringt von vielen alten Häusern,
ist er leider nicht den ganzen Tag sonnig.
Also haben die Besitzer eine Art Dachterrasse bauen lassen.

 






Ein zauberhafter Ort voller Charme und mit vielen 
Kunstobjekten. Die Vorbesitzerin war Töpferin.







Vor allem die Abende und Nächte waren zauberhaft auf dieser Dachterrasse ...
 Und man ist dem Himmel viel näher ...







Und manchmal kam auch vierbeiniger Besuch über die Dächer vorbei ...
 Seht Ihr die Katze?








 Ich wollte aber auch eine überdachte Terrasse,
die Schutz vor Sonne und Regen bietet.

Dieses Haus war ein absoluter Traum,
in der Nähe von Collias und mit einem riesigen Garten
voller Feigen, Olivenbäumen und mit Blick 
auf die grünen Hügel der Gardon-Schlucht.

 Ein Wohnzimmer im Garten ...















 ... ich bin süchtig nach diesem Brioche ...
...das gibt es nur in St. Quentin-la-Poterie auf dem Wochenmarkt ...
... hmmmmmmm ...
... ich hoffe, eines Tages habe ich den Dreh raus,
 damit es bei mir daheim genauso gut schmeckt ...








Für mich ist eine Terrasse ein Ort zum Erholen und Faulenzen,
ein Rückzugsort ...

Und während die Schmetterlinge an meinen Blumen naschen,
kann ich ein schönes Buch im Schatten lesen 
und mich wie im Urlaub fühlen ...
 







 Ich wollte eine Terrasse, auf der ich meine Wäsche
 an der Luft trocknen lassen kann ...








 Als wir in diesem wunderbar restaurierten Haus aus dem 19. Jahrhundert
Urlaub machten (Sommer 2014) hatten wir gerade unser Grundstück
gekauft. Nach jahrelangem Suchen ...







Wie habe ich diese Terrasse geliebt und davon geträumt,
etwas von diesem Ort mit zu mir nach Hause nehmen zu können ...









Diese alte Viehtränke ist einfach wunderschön ...
Ein unbezahlbarer Schatz ...








 Meine Träume sind riesengross und die Realität wird viel kleiner
 und bescheidener werden, aber das macht nichts.

Ich bin sehr dankbar, dass ich wieder einen Garten habe ...
... obwohl ich meinen alten immer noch vermisse ...

 Ohne Garten kann ich nicht sein ...

Die Terrassen sind schon seit letztem August fertig verlegt.
Jetzt muß ich nur noch alles bepflanzen
und die Pergola bestellen und aufbauen lassen.

Ich kann es kaum erwarten ...


Und vielleicht gibt es bald den ersten französischen Rosé auf 
der neuen Terrasse ...

 





Guten Start in die neue Woche liebe Freunde!

Eure Geli

11. Februar 2016

Signs of spring ...

Dieser Winter war ungewöhnlich mild und obwohl erst Februar ist,
fühlt es sich wie April an.
Die Sonne scheint von einem strahlend blauem Himmel,
der Schnee von heute Morgen ist schon wieder verschwunden
und mein erster Krokus im neuen Garten schiebt seine Blüte aus der Erde.
 Fast zu schnell ist der Winter vorbei ...

Die Hyazinthen verbreiten ihren süßen Duft im Haus
und der Bach in der Nähe meiner Schwiegereltern glitzert in der hellen Sonne ...

Frühling, Frühling murmelt der Bach ...















Frühling, Frühling singt die Amsel schon ganz früh am Morgen
und die Haselnuss kann es nicht mehr erwarten, endlich zu blühen
und den Bienen den ersten Nektar im Jahr zu schenken ...







... die Bäume schütteln ihr weißes Kleid ab
und die Rehe suchen das erste Grün ...















... und ich besuche meinen vierbeinigen Freund 
und spüre die warmen Sonnenstrahlen auf meiner Haut
und dieses herrliche Licht hinter meinen Augen
und denke ...

Frühling, Frühling!














Ich hoffe, es geht Euch gut und die Sonne scheint für Euch!

Eure Geli

24. Januar 2016

New home, new friends


Endlich ... ist der Schnee doch noch gekommen ...
Ich hatte es mir so sehr gewünscht!
Ich wollte wenigstens einmal diesen Winter 
durch den Schnee stapfen und
meine neue Heimat erkunden.

Ich muß sagen, mein "alter" Wald mit den vielen Bäumen
und feuchten üppigen Wiesen fehlt mir sehr.
Nur 15 km entfernt ist die Landschaft hier eine ganz andere ...
... kaum Wald, sehr trocken und mehr Heidelandschaft.






Gleich am Morgen habe ich eine französische Schokoladentorte gebacken ...
... für nach dem Spaziergang im Schnee ...

... ich finde das Laub der Buchen leuchtet immer so schön im Winterwald ...






 ... im Winter liebe ich französischen Honig auf meinem Frühstücksbrot ...
... lauter Schätze von kleinen Bauernmärkten in Südfrankreich ...











 Schlichte Deko ist für mich am Schönsten.
Die Schale ist über 100 Jahre alt und aus Frankreich,
die Nüsse aus Grenoble und werden noch gegessen
und den Fichtenzweig habe ich bei meinem Spaziergang gefunden.

Und neue Freunde habe ich ebenfalls ...
Erst beim vierten Besuch ist er zu mir an den Zaun gekommen ...
Ein schottischer Hochlandstier ...











... und jede Menge Rehe ...






 Im Gebüsch habe ich ein Nest entdeckt ...











 ... unseren Weihnachtsbaum habe ich ganz klein geschnitten 
und in Weinkisten aus Frankreich zum Trocknen neben den Kamin
gestellt, eignet sich wunderbar als Anzünder ...
... und den Rehen habe ich auch ein paar Zweige mitgebracht ...
... sie sind ganz verrückt danach ...











 Unser Haus ist seit September eigentlich fertig ...
... nur vier Treppenstufen sind noch nicht fertig gefliest,
das Geländer im ganzen Treppenhaus fehlt noch,
der Kunstschmied lässt uns seit 5 Monaten warten!!!!
Und mein Fliesenspiegel in der Küche aus
Carrara-Marmor steht seit Monaten ebenfalls am Boden
statt an der Wand!
Leider können wir es nicht selbst machen,
da die großen Platten viel zu schwer sind und noch 
genau zugeschnitten werden müssen.
Ich hätte auch die Arbeitsplatte gerne aus Carrara-Marmor gehabt,
aber der Steinmetz hat abgeraten.
Der Marmor ist viel zu weich und anfällig für Kratzer
und Verfärbungen durch Wasser.
Es gibt schöne Nachbildungen von Carrara-Marmor,
aber für mich kam nur ein Naturstein in Frage.
Nach langem Suchen haben wir uns für einen
Via Lattea poliert aus Brasilien entschieden.
Wir haben uns die Mühe gemacht und
die riesigen Steinplatten selbst ausgesucht, 
damit er auch perfekt zu dem Carrara-Marmor
an der Wand passt.
Eigentlich wollte ich alles weiß in weiß,
aber mittlerweile finde ich den Kontrast sogar noch schöner.
Die beiden Arbeitsplatten auf der Küchenzeile und dem 
Küchenblock wiegen über 600 kg und
wurden von 3 Männern unter großem Stöhnen 
getragen!
Diese Platte kann ich gerade noch tragen,
sie kommt an die kurze Seite neben dem Fenster und 
muß nur noch in der Höhe zugeschnitten
werden und einen Auslass für die 
Steckdosen bekommen.

Wäre das schön, wenn endlich alles fertig wäre!!!


















Das letzte Jahr hat mich ziemlich viel Kraft gekostet 
und ich hoffe, Ihr seid mir nicht böse,
daß ich so wenig von mir habe hören lassen.
Aber es geht aufwärts und ich habe Euch nicht vergessen!

Also bis bald, ich besuche Euch alle die nächsten Tage!!!

Passt auf Euch auf und schöne Wintertage,

Eure Geli